Kursprogramm 2018

Winter Frühjahr Sommer Herbst | als PDF runterladen

Samstag 20. Januar

Samu-Samstag



An diesem Tag wollen wir uns zusammen für die Pflege und Instandhaltung des Hauses, Tempels und allgemein des gesamten Geländes einbringen.

Außerdem möchten wir die Arbeit an den (inneren und äußeren) Baustellen weiter vorantreiben. Diese Form von spiritueller Praxis wird von den japanischen Zen-Buddhisten „Samu-Praxis“ genannt, ist aber in allen buddhistischen Traditionen eine wichtige Methode, um den Verdienst anzusammeln, der nötig ist, um nützliche Aktivitäten zum eigenen Wohl und zum Wohle aller auszuführen.

Wie immer setzen wir uns zwischendurch zur formellen Meditation aufs Kissen.

Treffen um 10:00 Uhr

12.30 kurze Praxis

13.00 Mittagessen

14.00 Arbeiten gemäß einer To-do-Liste für Schönwetter und Schlechtwetter-Tage

Wer möchte, kann im DHOM übernachten.


Samstag, 27. Januar

Patientenverfügung erstellen -

Ein Workshop mit Ute Habermann




Im Februar gibt Lama  Irene einen Wochenendkurs zum Thema

" Tod verstehen  -  Offenheit für das Leben entwickeln "

Es kam die Idee auf, das es nützlich sein könnte vor dem Kurs ein

Treffen zum Thema "Patientenverfügung -

Vorsorgevollmacht, Generalvollmacht, gesetzliche Vertreter vom

Betreuungsgericht etc." zu machen.

Worum geht es eigentlich ?

Ute ist den Weg von verschiedenen Vorträgen, Formularen und dem

nötigen oder unnötigen Weg zum Notar schon gegangen,

da es in ihrer Familie akuten Bedarf gab.

Gerne teilt sie mit Interessierten Informationen und Erfahrungen.

Wer gerne etwas darüber erfahren möchte, ist herzlich eingeladen


Beginn: 15:00Uhr.

Unkostenbeitrag:  Spende für das Dharmahaus





Freitag 2.-

Sonntag 4. Februar

Studienkurs

Lama Lodrö


Aspektbezogenes Bewusstsein

und ursprüngliches Gewahrsein –

Namshe/ Yeshe (3. Karmapa Rangjung Dorje)


Unser Geist besitzt die beiden Dimensionen einer zugrunde liegenden Weisheit und von Verkennung und ist somit die Grundlage sowohl der verschiedenen, leidvollen Erfahrungszustände im Daseinskreislauf als auch der

Befreiung vom Leiden. Von daher ist es wichtig, ein wirkliches Verständnis des Geistes zu erlangen – seiner Funktionsweise sowohl im verschleierten als auch im erwachten Zustand – um schrittweise aus dem Leiden und seinen Ursachen herausfinden zu können.

Der vorliegende Text des 3. Karmapa (1284-1339) entstammt der Mahamudra-Tradition und beschreibt aus der Sicht einer buddhistischen Erkenntnistheorie, wie unser gewöhnliches, aspektbezogenes Bewusstsein und unsere verkennende Wahrnehmung entstehen, wie sich der Geist im Prozess des Erwachens zur Befreiung umwandelt und seinen Ausdruck in den fünf

Aspekten ursprünglichen Gewahrseins findet. Der Kurs soll dabei im Wesentlichen einem Kommentartext aus dem 19. Jahrhundert von Jamgön Kongtrul Lodrö Thaye folgen.

Der Kurs am 15. – 17. Dezember ist der Beginn eines regelmäßigen, fortlaufenden Kurses. Lama Lodrö wird die Belehrungen zu Namshe/ Yeshe vom 2.-4. Februar 2018 fortsetzen. Im Herbst 2018 wollen wir dann das Studium von Nyingpo Tenpa, einem weiteren sehr wichtigen Text des 3. Karmapa über die Buddhanatur, beginnen.

Die Termine hierfür sind 16.-18. November 2018 und 8.-10. März 2019. Es ist möglich, einzelne Wochenenden zu besuchen, aber ratsam, den Kurs komplett wahrzunehmen. Lama Lodrö wird im Rahmen seiner Besuche auch für Einzelgespräche zur Verfügung stehen.


Beginn: Freitag 19:00 Uhr (mit dem Abendessen)

Ende: Sonntag gegen 15:00 Uhr


Teilnahmegebühr: 50-100 Euro





Sonntag 11. Februar

Gemeinsamer Praxistag – Meditation auf Tschenresi


Leitung: Buddha-AG Praxistag

Die Grundlage für die Praxis ist der vierarmige Tschenresi und sein Mantra OM MANI PEME HUNG. In vier Sitzungen wechseln sich die gesungene tibetische Original-Puja, geleitete Meditation in deutscher Sprache und ruhiges Verweilen ab.

Wir kochen gemeinsam, und es gibt Zeit für entspanntes Loslassen und Gespräche. Es ist auch möglich, an einzelnen Meditationen teilzunehmen.

Beginn der Sitzungen: 10:00 Uhr, 11:30 Uhr, 15:00 Uhr, 16:30 Uhr

Ende: 17:30 Uhr

Kosten: Umlage für Essen und Spende ans Dharmahaus

Samstag 17.Februar

Samu - Samstag


An diesem Tag wollen wir uns zusammen für die Pflege und Instandhaltung des Hauses, Tempels und allgemein des gesamten Geländes einbringen[EC2].

Außerdem möchten wir die Arbeit an den (inneren und äußeren) Baustellen weiter vorantreiben. Diese Form von spiritueller Praxis wird von den japanischen Zen-Buddhisten „Samu-Praxis“ genannt, ist aber in allen buddhistischen Traditionen eine wichtige Methode, um den Verdienst anzusammeln, der nötig ist, um nützliche Aktivitäten zum eigenen Wohl und zum Wohle aller auszuführen.

Wie immer setzen wir uns zwischendurch zur formellen Meditation aufs Kissen.

Treffen um 10:00 Uhr

12.30 kurze Praxis

13.00 Mittagessen

14.00 Arbeiten gemäß einer To-do-Liste für Schönwetter und Schlechtwetter-Tage

Wer möchte, kann im DHOM übernachten.

Freitag 23. Februar

Öffentlicher Vortrag

Lama Irene

Den Tod verstehen - Offenheit für das Leben entwickeln

Würdigen wir die Tatsache der Vergänglichkeit, kann sich natürliche Offenheit für das Leben und seine heilsamen Möglichkeiten jetzt und heute einstellen.

Lama Irene wird aus der Sicht des tibetischen Buddhismus Erklärungen und Anregungen geben, wie wir uns auf Sterben und Tod vorbereiten können und wie wir anderen im Sterben und Tod mitfühlend begegnen können.

Beginn: 19:30 Uhr

Kosten: 10 Euro

23. Februar - 25. Februar

Den Tod verstehen - Offenheit für das Leben entwickeln

Lama Irene


Eine einfache Form der gesungenen Meditation des Buddha der Liebe und des Mitgefühls – Tschenresi – bildet den Rahmen, in dem wir uns in diesem kurzen Retreat mit dem Leid von Krankheit, Sterben, Tod, mit dem Zustand nach dem Tod (Bardo) und der Wiedergeburt auseinandersetzen möchten. Lama Irene wird am Samstag und Sonntag das Thema des Vortrags weiter vertiefen.

Geführte Meditationen, Vorträge, Zeiten des Schweigens, achtsames Gehen in der Natur und persönlicher Austausch tragen dazu bei, dass wir neben den leidvollen Aspekten der Vergänglichkeit, ihr lebendiges, freudvolles Potential kontaktieren und freisetzen können.

Für jene, die es möchten, besteht eventuell im Vorfeld schon die Möglichkeit, sich gemeinsam mit verschiedenen Formen der Patientenverfügung auseinander zu setzten. Ein Termin dafür wird kurzfristg bekanntgegeben.

Beginn: Freitag 18:30 Uhr mit Abendessen und öffentlichem Vortrag

Ende: 15 Uhr bzw. ggf. später

Kosten: 50-100 Euro nach Selbsteinschätzung, Spenden willkommen.

Winter Frühjahr Sommer Herbst